• Kalender

    Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Aug    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • Vorträge und Lesungen mit Steven Kuhn.



  • Zur Person

    Steven E. Kuhn wurde am 30.05. 1967 in Pennsylvania, USA geboren. Mit 19 Jahren trat er der U.S. Armee bei und wurde nach Gelnhausen in Deutschland versetzt.

    Mit Beginn des Golf Krieges 1990/91 wurde auch er in den Irak entsen- det. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und musste an vorderster Front kämpfen. Für seinen Einsatz bekam er den Bronze Star (Tapfer- keits-Medaille).

    Als er 1993 aus der Armee austrat begann er in der Corporate Welt zu arbeiten. Er war in ganz Europa für amerikanische, englische und deut- sche Gesellschaften tätig. Seinen MBA absolvierte er an der Bradford University in Leeds, U.K.

    Seine Erlebnisse wurden 2003 in dem Buch »Soldat im Golf Krieg – vom Kämpfer zum Zweifler« veröf- fentlicht. Über sein Buch, Krieg und aktuelle Themen hat er in zahlrei- chen Sendungen, Talk Shows und Nachrichten erzählen dürfen und sorgte immer für große Aufmerksam- keit durch seine direkten und ge- nauen Antworten.

    Als erfolgreicher Unternehmer und Berater, setzt er seine außerordentliche Men- schenkenntnis in der Firmenberatung ein, hält Lesungen, Seminare und unterrichtet erfolgreich im Bereich »Persönliches Coaching«.

    Steven Kuhn ist als leidenschaftlicher Reformer Mitglied des Management Beirats der Zivile Koalition Deutsch- land, die Zivile Koalition ist ein Bünd- nis von Bürgern, die nicht länger passiv bleiben und überfällige Reformen in der deutschen Politik durchsetzen werden.

    Seit März 2008 kommentiert Steven E. Kuhn in diesem Blog Aktuelles zum Thema »Mensch Sein«.






Das kennt man aus der Bibel, aus Motivations- Seminaren und allen Arten von Self Help Büchern, aber wer von Euch glaubt wirklich daran? Mein Zwillingsbruder, der in den USA lebt, wie meine ganze Familie, hat eine Sekretärin, die von ihrem Mann, der sie verlassen hat, mit einer Krankheit angesteckt wurde. Sie hat das mit der Krankheit erst erfahren als der gute Herr weg war. Sie war am Boden zerstört. Lange schien alles gut zu laufen und eine Tages kam ihr Mann nach Hause und sagte, es sei aus. Er packte seine Sachen und ist gegangen.

Die Frau war so am Boden zerstört, dass Sie fast nur noch weint. Dann wurde bei ihr eine Krankheit diagnostisiert, die Frauen normalerweise nicht bekommen können. Ihr man war fremd gegangen mit einem anderen Mann. Jetzt war Sie wirklich am Ende. Wie schlimm kann es noch werden: „Mein Mann hat mich für einen anderen Mann verlassen und hat mir auch seine Krankheit gegeben,.“ Sie glaubt daran, dass Sie krank ist. Sie sieht ihre Welt zusammenstürzen, Sie meint, sie habe es offensichtlich nicht verdient ein gutes Leben zu haben und fragt sich: „Was habe ich falsch gemacht?“.

Mein Bruder hat mir das alles erzählt und ich hatte Mitgefühl für diese Frau, obwohl ich sie gar nicht kannte. Es hat mich besonders mitgenommen, weil ich auch gerade eine Trennung durchmache. Ich schlief an dem Abend ein und träumte von der Frau. Ich sah, wie sie in ihrem Auto saß, ich sah, was sie an hatte, sah ihren Schmuck und sah wie ein Lichtstrahl durch ihren Körper ging und sie reinigt, ich sah wie „Dreck“ aus ihrem Körper floss.

Mein Bruder ist sechs Stunden in der zeit hinter her. Als ich aufwachte, war es erst 23 Uhr. Ich rief ihn an und fragte Ihn aus, alles was ich sah, war genau richtig, selbst die Marke ihres Auto wusste ich! Wahnsinn, muss ich nur sagen. Also sagte ich dass er ihr sagen soll, dass sie geheilt wird, irgendwie…Sie sagte, dass sie es nicht glaubt. Da kam mein christlicher Bruder ins Spiel, was ich großartig fand. Der fragte sie, was es schaden würde zu glauben, und was es schaden könnte nicht zu glauben. Da kam sie drauf, dass Sie nur etwas Positives zu gewinnen hatte. Also hat Sie dran geglaubt.

Am nächsten Tag meditierte ich und sah sie wieder, sah wie ein großer Lichtstrahl voller Glück ihre Körper traf und sah wie sie unglaublich glücklich war. Ich bekam prompt eine E-Mail von der Dame und es stand drin: „Ich weiß nicht, was Du machst, aber mache bitte weiter, ich bin so glücklich und fühle mich so gut, dass ich aus Freude weinen könnte“. Jetzt erscheint sie täglich in meiner Meditation und ich bin mir sicher, dass sie gesund wird. Sie glaubt es jetzt auch. Das finde ich einfach klasse, weil es besser wird und ich habe meine Kräfte gespürt. die ich habe, wenn ich Mitgefühl habe, anstatt Mitleid!

So, was will ich mit dieser Geschichte sagen? Glauben…glauben ist mehr als ein Gedanke Es ist ein Teil unseres Erfolges. Heilung und Leben allgemein. Manchmal braucht man gar nicht an eine große Sache glauben. Aber offen dafür zu sein, dass es passieren könnte, ist ein guter Anfang…also versuche nicht sofort große Berge zu versetzen, ich beginne mit kleinen Hügeln!

Also liebe Leser/in, ich freue mich auf Ihre Kommentare und wünsche Euch ein fantastische Wochenende!

Liebe Grüsse,

Eure Steven





Letzte Einträge:



Kommentare


Kommentare und Pinging sind zur Zeit geschlossen.

3 Kommentare


  1. Bianca am 30 Mai, 2009 15:14
    ....................................................................................

    Hallo Steven und alle Blogger,

    ja das mit dem Glauben! Ich bin ja auch Christin und kenne diese Stelle in der Bibel natürlich auch wo es heißt: „Wenn euer Glaube nur so groß wäre wie ein Senfkorn, könntet ihr zu diesem Berg sagen: Rücke von hier dorthin und es würde geschehen. Nichts würde euch unmöglich sein!“ Tja und dann bete ich sagen wir mal für eine Beziehung mit einem Mann und nichts tut sich. Da habe ich natürlich auch erstmal ganz viele Fragezeichen im Gesicht und denke habe ich jetzt zu wenig Glauben? Mehr beten?

    Manchmal ist es das nicht sondern etwas ganz anderes. In der Bibel steht auch im ersten Johannesbrief das Gott LICHT und LIEBE ist. Und manchmal brauchen wir erst Heilung von ihm bevor wir das bekommen was wir möchten. In meinem Fall weiß Gott was die Scheidung meiner Eltern verursacht hat und Er läd mich erstmal ein mit meinen Verletzungen zu Ihm ins Licht und damit in seine Liebe zu kommen und geheilt zu werden. Ich habe mich jedenfalls dazu entschieden es zu tun, dem Ganzen jetzt als Erwachsene in der Liebe Gottes zu begegnen und der Vergangenheit Lebewohl zu sagen. Manchmal tut es noch weh aber es ist es wert.

    Ich wünsche Deiner Bekannten auf jeden Fall komplette Heilung und Dir Steven wünsche ich natürlich auch Heilung, ganz viel Liebe, Licht und Kraft.

    Liebe Grüße,

    Bianca

  2. Sven am 31 Mai, 2009 21:57
    ....................................................................................

    Lieber Steven,
    esist toll zu sehen, wie sehr du dich weiterentwickelst – und dabei anderen hilfst. Ich glaube an dich.

  3. Marion am 31 Mai, 2009 22:39
    ....................................................................................

    Hallo Steve,

    ich habe endlich mal die Zeit gefunden, mir Deine Blogs anzuschauen, Du hast einen erfrischenden Erzaehlstil und interessante Themen. Vielen Dank fuer die Einladungen!

    Zu diesem Thema und zu dem Beitrag meiner Vorgaengerin faellt mir dieser altmodische Spruch ein: „Wenn Du Gott nicht im Sommer Deines Lebens einlaedst, wird er auch im Winter nicht Dein Gast sein.“ – aber mittlerweile glaube ich, dass es nicht auf die Quantitaet, sondern auf die Qualitaet ankommt. Aufrichtigkeit trifft bei Ihm immer auf Liebe und Gnade. Nur sehen die „Hilfen“ nicht immer aus, wie Mensch sie erwartet ;-)) Es geht in der menschlichen Erfahrung doch um Eigenverantwortung und Selbstermaechtigung. …in dem Sinne wie: ich bat um Staerke und bekam Hindernisse um an ihnen zu wachsen und Staerke zu entwickeln,…. ich habe nicht bekommen was ich wollte aber alles was ich brauchte. … ;-))

    Liebe Gruesse
    von
    Marion

  4. ...............................................................................................................

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ihr Kommentar