• Kalender

    Januar 2018
    M D M D F S S
    « Aug    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Vorträge und Lesungen mit Steven Kuhn.



  • Zur Person

    Steven E. Kuhn wurde am 30.05. 1967 in Pennsylvania, USA geboren. Mit 19 Jahren trat er der U.S. Armee bei und wurde nach Gelnhausen in Deutschland versetzt.

    Mit Beginn des Golf Krieges 1990/91 wurde auch er in den Irak entsen- det. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und musste an vorderster Front kämpfen. Für seinen Einsatz bekam er den Bronze Star (Tapfer- keits-Medaille).

    Als er 1993 aus der Armee austrat begann er in der Corporate Welt zu arbeiten. Er war in ganz Europa für amerikanische, englische und deut- sche Gesellschaften tätig. Seinen MBA absolvierte er an der Bradford University in Leeds, U.K.

    Seine Erlebnisse wurden 2003 in dem Buch »Soldat im Golf Krieg – vom Kämpfer zum Zweifler« veröf- fentlicht. Über sein Buch, Krieg und aktuelle Themen hat er in zahlrei- chen Sendungen, Talk Shows und Nachrichten erzählen dürfen und sorgte immer für große Aufmerksam- keit durch seine direkten und ge- nauen Antworten.

    Als erfolgreicher Unternehmer und Berater, setzt er seine außerordentliche Men- schenkenntnis in der Firmenberatung ein, hält Lesungen, Seminare und unterrichtet erfolgreich im Bereich »Persönliches Coaching«.

    Steven Kuhn ist als leidenschaftlicher Reformer Mitglied des Management Beirats der Zivile Koalition Deutsch- land, die Zivile Koalition ist ein Bünd- nis von Bürgern, die nicht länger passiv bleiben und überfällige Reformen in der deutschen Politik durchsetzen werden.

    Seit März 2008 kommentiert Steven E. Kuhn in diesem Blog Aktuelles zum Thema »Mensch Sein«.






Lieber Leser,

Brauchen wir eigentlich eine Einkommenssteuer. Ich empfehle Euch die Seite www.campaignforliberty.com, Die Macher der Seite schreiben dass die Einkommensteuer in Amerika gar kein Gesetz ist und das sie eigentlich sogar gegen die Verfassung verstößt. Als ich das las, dachte ich, oh Gott, jetzt geht’s los…, aber wenn man ein wenig recherchiert, dann sieht man klar und offen das es stimmt!

In die ersten 126 Jahre der Geschichte der USA gab es keine Einkommensteuer, also bis 1913. Es gab Steuern alle Arten, aber keine Einkommensteuer. Die Frage drängt sich auf, was macht der Staat eigentlich heute mit unseren Steuergeldern, wenn er doch so lange ohne Einkommenssteuern auskam?

Die Staat ist weit über das Maß hinaus gewachsen, dass die Verfassung der USA vorgesehen hatte. Sie übt zu viel Kontrolle durch ein Übermaß von Regulierung aus. Der Staat dient der jeweiligen Regierung und nicht mehr dem Volk und greift in unser aller Privatleben ein. Sie nehmen Milliarden von Dollar aus der Privatwirtschaft und ein Drittel des Arbeitslohnes (In Deutschland ist es noch mehr). Das zerstört den Arbeitsmarkt und bestraft die produktiven Unternehmen.

Also warum brauchen wir die Einkommensteuer überhaupt? Wer hat sie eingeführt? Ein wichtiger Grund für die Erhebung der Steuern sind die Schulden der Regierung für die sie Zinsen zahlen muss. Seit vielen Jahren leiht die Regierung Geld und zahlt darauf Zinsen. Davon profitieren vor allem auch die in der amerikanischen Zentralbank, der Federal Reserve, vertretenden Banken. Diese Art der Schuldenaufnahme ist auch gegen unsere Verfassung wohl bemerkt. Also wer zahlt den zinsen denn zurück…? Richtig geraten! Der Steuerzahlen durch Einkommensteuer. Dabei gab es nie ein Einkommensteuer Gesetz, es wurde einfach beschlossen und alle machen mit, einige sind zum Gericht gegangen um dagegen zu kämpfen, ohne Erfolg.

Sagt das alles Euch etwas? Es sagt mir dass meine Regierung nicht in meinem Interesse handelt, nicht für das Volk. Unsere Regierung ist gewählt von dem Volk, für den Volk…ja, für das Volk! Es wäre ein großer Moment, wenn die Regierung diesen Grundsatz beherzigen würde.

Was jetzt? In Deutschland ist es nicht viel anders. Sehen wir uns einmal die Abwackprämie an, ist das nicht toll? Wow, die zahlen für den alten Wagen… Wer will das nicht?… kostenloses Geld! Aber woher kommt das Geld? Aus den Steuern! Wir zahlen dafür und zwar nicht wenig! Alles Täuschung und Weißwäscherei um Stimmungen zu beeinflussen.

Es ist schade, dass manche nicht begreifen können oder wollen. Es liegt an uns, nur an uns, das zu ändern. Wir dürfen nicht stillstehen und warten das ein andere etwas für uns tut, es legt an uns selbst etwas zu tun. Es ist an der Zeit, dass wir wenigstens unseren Stift erheben und etwas schreiben, um die Menschen zu informieren und uns bemerkbar machen.

Ihr könnte ganz einfach mit machen, indem Ihr Eure Meinung sagt und zum Beispiel in diesem Blog einen Kommentar hinterlasst. Ich freue mich darüber.

Falls Ihr mehr wissen wollt und täglicher Updates haben wollt dann geht auf „follow“ bei twitter: http://twitter.com/stevenekuhn
Bis nächste Woche!
Steven





Letzte Einträge:



Kommentare


Kommentare und Pinging sind zur Zeit geschlossen.

5 Kommentare


  1. Bianca am 17 April, 2009 20:14
    ....................................................................................

    Hallo Steven und an alle Leser,

    die Abwrackprämie!!! Die Abwrackprämie ist für mich die absolute Geldverschwendung. Erstens wird damit nicht wirklich gefördert dass Leute sich ein umweltfreundliches Auto kaufen und zweitens, wenn sie dann alle ihre neuen Autos haben was dann? Ich habe zwar nur ein Semester BWL studiert aber was ich da gelernt habe war eigentlich das die Produktion sich der natürlichen (nicht künstlich gesteuerten) Nachfrage anpaßt. Das dürfte hier wohl nicht mehr gegeben sein.
    Genauso schön ist das in den Himmel gelobte Elterngeld. Man könnte mir monatlich 10000 Euro Elterngeld zahlen, das bringt mir nichts wenn ich keinen Mann habe mit dem ich das Kind/die Kinder haben möchte. Den kann mir Vater Staat nämlich nicht stellen. Außerdem würde ich es besser finden wenn dieses Geld in unser Schulsystem investiert werden würde. Da kann ich mich noch der Bloggerin aus dem Beitrag davor anschließen die darüber berichtete wie Kinder heute lernen. Habe ich in der Schule in der ich eine Weile gearbeitet habe auch erlebt.
    Zu empfehlen ist auch der eine Beitrag von Dan Mitchell in der Internetzeitung von der Zivilen Koalition „Freie Welt“. Er meinte man hätte die Banken pleite gehen lassen sollen und mit den Geldern die sie jetzt rein pumpen die geschädigten Anleger bezahlen sollen. Dem kann ich mich nur anschließen.
    Es gibt viel zu tun, packen wir es an!?

    Viele liebe Grüße,

    Bianca

  2. Jim Komara am 18 April, 2009 01:06
    ....................................................................................

    I see you German has improved! I can’t even read your blog man. Send me an email, I couldn’t find the spot to contact you. – Jim Komara

  3. Jens Koethner Kaul am 23 April, 2009 06:24
    ....................................................................................

    Ich finde in diesem Zusammenhang auch die Ausführungen von Prof. Goetz Werner sehr aufschlussreich. Er plädiert für die Abschaffung aller Steuern bis auf die Umsatzsteuer und die Garantie eines Mindesteinkommens. Dies würde sicherlich die Freiheit fördern, den Verwaltungsapparat schmälern und den Kontrolle erleichternden Angstfaktor reduzieren helfen.

  4. admin am 23 April, 2009 08:51
    ....................................................................................

    Lieber Jens,
    Ich muss sagen dass ich Deine Einträge immer genieße! Warum? Weil ich bei Dir immer was Neues lerne.
    Liebe Grüsse,
    Steven

  5. arbeiter am 7 Juni, 2009 07:29
    ....................................................................................

    Hallo
    ich bin Arbeitder muss 10 stünden bei wind und Wetter
    arbeite und bekomme als dank noch ein dreiTel abgezogen.
    und eine frage noch warum zahlen Beamte keine Renten
    beiträge????
    Gruß an alle von
    einem Arbeiter

  6. ...............................................................................................................

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ihr Kommentar