• Kalender

    Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Aug    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • Vorträge und Lesungen mit Steven Kuhn.



  • Zur Person

    Steven E. Kuhn wurde am 30.05. 1967 in Pennsylvania, USA geboren. Mit 19 Jahren trat er der U.S. Armee bei und wurde nach Gelnhausen in Deutschland versetzt.

    Mit Beginn des Golf Krieges 1990/91 wurde auch er in den Irak entsen- det. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und musste an vorderster Front kämpfen. Für seinen Einsatz bekam er den Bronze Star (Tapfer- keits-Medaille).

    Als er 1993 aus der Armee austrat begann er in der Corporate Welt zu arbeiten. Er war in ganz Europa für amerikanische, englische und deut- sche Gesellschaften tätig. Seinen MBA absolvierte er an der Bradford University in Leeds, U.K.

    Seine Erlebnisse wurden 2003 in dem Buch »Soldat im Golf Krieg – vom Kämpfer zum Zweifler« veröf- fentlicht. Über sein Buch, Krieg und aktuelle Themen hat er in zahlrei- chen Sendungen, Talk Shows und Nachrichten erzählen dürfen und sorgte immer für große Aufmerksam- keit durch seine direkten und ge- nauen Antworten.

    Als erfolgreicher Unternehmer und Berater, setzt er seine außerordentliche Men- schenkenntnis in der Firmenberatung ein, hält Lesungen, Seminare und unterrichtet erfolgreich im Bereich »Persönliches Coaching«.

    Steven Kuhn ist als leidenschaftlicher Reformer Mitglied des Management Beirats der Zivile Koalition Deutsch- land, die Zivile Koalition ist ein Bünd- nis von Bürgern, die nicht länger passiv bleiben und überfällige Reformen in der deutschen Politik durchsetzen werden.

    Seit März 2008 kommentiert Steven E. Kuhn in diesem Blog Aktuelles zum Thema »Mensch Sein«.






Liebe Freunde,
Liebe Leser,

vielen Dank für Euren Besuch auf meinem Blog!

Nach viel Arbeit und Erfahrung mit Menschen in verschiedenen Positionen und Situationen, schreibe ich nun über das „Mensch Sein“. Ich freue mich sehr diese Möglichkeit nutzen zu dürfen und direkt mit Euch zu diskutieren.
Durch einen ehrlichen Austausch mit echten Menschen, wirkliche Meinungen zu erfahren, und damit durch bzw. von Euch zu lernen.

Wenn ich mein Leben Revue passieren lasse, denke ich an viele wundervolle Menschen, die mich berührt haben, egal woher sie kamen oder aus welcher sozialen Herkunft sie stammten. Ob gut oder schlecht, es ist mir immer gelungen das Gute in einem Menschen zu sehen. Darum geht es hier!

Es wird einige harte Beiträge geben, auch werden wir nicht immer die selbe Sicht der Dinge haben.
Eines jedoch sollten wir alle gemeinsam haben; das Gute im Menschen zu sehen und ihre Energie, Leidenschaft und Hingabe, in dem was sie für wichtig halten, zu erkennen.

Und wir können eine gemeinsame Kraft darin sehen, dass wir alle Menschen sind, mit all unseren Stärken, Schwächen, unverwechselbaren Einzigartigkeiten und verschiedenen Lebensgeschichten.
Im Endeffekt sind wir alle unterschiedlich und doch in einem Punkt alle
gleich: Wir sind Menschen!

Ich lade Euch herzlich dazu ein, kräftig mitzumachen. Lasst Euren Gedanken freien Lauf und schreibt mir was Euch bewegt und wieso es Euch bewegt.

Ich bin neugierig und gespannt auf Eure Eindrücke, Geschichten und Gefühle!
Ich werde mich zu Euren Beiträgen,
so oft es mir zeitlich möglich widmen und euch meine Empfindungen dazu mitteilen. Also keine Scheu, ich bin sehr gespannt und freue mich von Euch zu hören.

Euer Steven E. Kuhn

P.S. Wenn Ihr Zeit und Interesse habt, schaut Euch am Samstag den
29.03.2008 um 22.30 Uhr auf 3SAT, die Sendung „Shakespeare – Liebe, Macht und Tod“ an. Ihr könnt mich dort als Gast erleben…

P.P.S. Schaut auch einfach unter dem Link auf der rechten Seite unter Blogroll: Film für
Reformer. Das ist auch sehr interessant!





Letzte Einträge:



Kommentare


Kommentare und Pinging sind zur Zeit geschlossen.

5 Kommentare


  1. Sascha am 21 März, 2008 13:45
    ....................................................................................

    Hi Steven,

    ich finde es sehr gut, daß wir in der heutigen Zeit über diese Thematik nachdenken und dass Du mit Deinem Beitrag Tiefe in das Leben bringst. Heutzutage sind doch alle von Ihrer Angst gesteuert, die, so verschiedene Ursachen Sie auch hat, das Leben schwerer und düstere macht und viele das noch nicht einmal merken. „Mensch sein“. Wer spürt das wirklich? Wer kennt noch das unbeschwerte Gefühl sich wie ein Kind freuen zu können. Ich hoffe das Du viel Respons bekommst, da Du wirklich mit Deiner Geschichte und Deiner Art, einen Beitrag zum „Mensch Sein“ jeden Tag leistest und Deinem Engagement viel mehr folgen sollten. Mit Mut und Herz und viel positiver Energie, kann man mehr bewirken und bewegen, als man zum Anfang sich vielleicht vorstellen kann. Schönes Osterfest.

    LG Sascha

  2. Bianca am 21 März, 2008 22:53
    ....................................................................................

    Hi Steven,

    ich glaube das schwierigste am „Mensch sein“ ist den Menschen mir gegenüber Mensch sein zu lassen. Ihn/Sie mit all seinen/ihren Stärken aber auch Schwächen anzunehmen und nicht nach eigenen Vorstellungen abzuändern. Dort zu begegnen wo es möglich ist.

    Frohe Ostern Dir und allen anderen Bloggern.

    Liebe Grüße,

    Bianca

  3. Andrea am 23 März, 2008 19:59
    ....................................................................................

    Hallo Steven,
    das „Mensch Sein“ sollten wir heut zu Tage nie vergessen, obwohl es leider, gerade in der heutigen Zeit, viel zu schnell in Vergessenheit gerät…

    Es ist schön zu sehen das es noch Menschen gibt, die sich diesem Thema widmen.

    Ich bin schon ganz gespannt auf deinen ersten Beitrag!

    Werd mir deine Sendung am 29.03. auf jeden Fall ansehen…

    Viele liebe Grüße
    Andrea

  4. Inge Schumacher am 1 Januar, 2009 21:23
    ....................................................................................

    Hallo Steven,
    ich habe heute das Buch gelesen. Es hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Meine Frage : ist das Buch auch in englischer Sprache zu haben?

    liebe Grüße Inge

  5. Philip am 18 Mai, 2009 17:09
    ....................................................................................

    Hi Steven,

    Ich weiß nicht ob du dich an mich erinnerst wenn ich sage „German Army (Ring)“.

    Habe dein Buch wiederholt gelesen und bin auch aufgrund meiner eigenen Erkenntnisse und Erfahrungen sowie meiner aktuellen Lebenssituation ins grübeln gekommen.

    Ich stimme mit dir darin überein, dass diese Oberflächlichkeit und der Drang nach Perfektionismus wie er auch in der deutschen Armee herrscht, zwar ein Teil meines Lebens geworden ist. Aber diese Aufgabe füllt mich nicht aus, macht mich nicht zu einem kompletteren Menschen.

    Ich habe dir erzählt das ich noch ca. zwei Monate am studieren bin. Dann würde der „Alltag“ in der Truppe wieder allgegenwärtig werden. Einige meiner besten Freunde befinden sich aktuell in Krisengebieten wie z.B. Afghanistan. Und die derzeitige Bedrohungslage geht deutlich über die aktuelle Medienerstattung in Deutschland hinaus. Auch die Anerkennung für die gefährlichen Dienste, welche die Soldaten in Afghanistan leisten, wird auch aufgrund der deutschen Mentalität, nicht in dem Maße von der Zivilbevölkerung honoriert wie es in anderen Ländern der Fall wäre.

    Fakt ist, das ich mich jetzt in den Endzügen meines Studiums befinde. Aber ich spüre eine zunehmende Lethargie aufkommen, und eine Stimmung in mir die mich hemmt und eine Ungewissheit aufkommen lässt wie denn meine Zukunft im weiteren gestaltet werden soll.

    Ich befinde mich jetzt fast schon sieben Jahre in der Armee, muss mir aber eingestehen, dass ich mich als Mensch weiterentwickelt habe und nicht mehr die gleichen Ansichten vertrete wie noch vor einigen Jahren.

    Normalerweise bin ich ein sehr positiv eingestellter Mensch, der Lebensfroh an die nächsten Aufgaben herangeht und sich freut, wenn er die ihm gestellten Aufgaben zu seiner eigenen vollsten Zufriedenheit erfüllt hat.

    Das Problem ist, dass ich keine fest umrissenen Ziele mehr habe und nicht weiss, wie ich nach dem Ende des Studiums weiter vorgehen soll. Meine stark idealistische Menschenanschauung, die sich im Laufe der Jahre herausgebildet hat, lässt mich zweifeln ob die Armee der richtige „Ort“ für mich ist um neue Lebensziele anzugehen und erfolgreich zu meistern.

    Vielmehr strebe ich nach Freiheit ausserhalb des Kollektivs „Armee“ um mein inneres Gleichgewicht wiederzufinden und somit auch andere Menschen an meiner Lebensfreude teilhaben zu lassen.

    Ich wünsche dir alles gute und würde mich freuen von dir zu hören

    In Verbundenheit

    Philip

  6. ...............................................................................................................

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ihr Kommentar