• Kalender

    August 2017
    M D M D F S S
    « Mrz    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Vorträge und Lesungen mit Steven Kuhn.



  • Zur Person

    Steven E. Kuhn wurde am 30.05. 1967 in Pennsylvania, USA geboren. Mit 19 Jahren trat er der U.S. Armee bei und wurde nach Gelnhausen in Deutschland versetzt.

    Mit Beginn des Golf Krieges 1990/91 wurde auch er in den Irak entsen- det. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und musste an vorderster Front kämpfen. Für seinen Einsatz bekam er den Bronze Star (Tapfer- keits-Medaille).

    Als er 1993 aus der Armee austrat begann er in der Corporate Welt zu arbeiten. Er war in ganz Europa für amerikanische, englische und deut- sche Gesellschaften tätig. Seinen MBA absolvierte er an der Bradford University in Leeds, U.K.

    Seine Erlebnisse wurden 2003 in dem Buch »Soldat im Golf Krieg – vom Kämpfer zum Zweifler« veröf- fentlicht. Über sein Buch, Krieg und aktuelle Themen hat er in zahlrei- chen Sendungen, Talk Shows und Nachrichten erzählen dürfen und sorgte immer für große Aufmerksam- keit durch seine direkten und ge- nauen Antworten.

    Als erfolgreicher Unternehmer und Berater, setzt er seine außerordentliche Men- schenkenntnis in der Firmenberatung ein, hält Lesungen, Seminare und unterrichtet erfolgreich im Bereich »Persönliches Coaching«.

    Steven Kuhn ist als leidenschaftlicher Reformer Mitglied des Management Beirats der Zivile Koalition Deutsch- land, die Zivile Koalition ist ein Bünd- nis von Bürgern, die nicht länger passiv bleiben und überfällige Reformen in der deutschen Politik durchsetzen werden.

    Seit März 2008 kommentiert Steven E. Kuhn in diesem Blog Aktuelles zum Thema »Mensch Sein«.






Greetings readers!

I was looking at the world around us and how it immediately effects us, this raises an interesting thought or should I say, a very interesting question; If I am so easily effected by that what surrounds me, why should it be so difficult to turn that around and immediately effect the world around me?

Sound pretty simple? Does it seem to be obvious to you that this is the way it should be or does it feel like we are just a small part of the machinery we call life and have no real choice as to what happens to us?

Gandhi said; “You must be the change you want to see in the world.” Sound like a tall order to fill? Why not just start in the world directly around us? One reaction to a situation can change everything. Someone may say something and we react aggressively, emotionally or plain rude. It does not take any special talent to know what comes next. What if, in the same situation we act humbly and graceful but still speak our mind? Again, no rocket science here!

One situation at a time, a consciousness of our reactions…toss in a bit of humility and we are very close to creating the world we feel good in, effecting our surroundings and creating a breeding ground for more of the same…now who wouldn’t want this in their life? I know I do, that is the reason I decided to be that change…

It wont be easy to implement in everyday life but I believe that if I pause for less than a second before reacting, it will make a world of difference, a difference in my personal world!

Be well friends!
Your Steven





Letzte Einträge:



Kommentare


Kommentare und Pinging sind zur Zeit geschlossen.

5 Kommentare


  1. siva am 11 Juli, 2010 23:43
    ....................................................................................

    Hallo Steven, deine blogs, machen mich nachdenklich und verleiten mich dazu meine Kommentare hier zu hinterlassen. Wahrscheinlich verstehe ich nicht allzu viel von deinem englsichen Text, aber ich versuche mein Bestes.

    Oft habe ich und wahrscheinlich auch einige deiner Leser das Gefühl, du sprichst mir aus der Seele.
    Mein Denken entspricht oft deinem.

    Viele unserer Entscheidungen wirken sich auf andere aus. Manche negativ und im bestem Falle positiv. Wir können nur schwer vorhersagen in welche Richtung manche, von uns gemachte Entscheidungen, Auswirkung auf unsere Umwelt haben.

    Dennoch … ich wünsch ich könnte auch was ändern. Doch teilweise fühle ich mich total verlassen und kann mir schwer vorstellen, dass ich irgendwelche Sachen beeinflussen kann. Dazu müsste ich in einer andren Position sein,…
    Manchmal dieses Gefühl der Hilflosigkeit.

    Dennoch bin ich glücklich mit meinem Leben,… jeder sollte das verantworten könne, was sein eigenes Leben beeinflusst und deren Konsequenzen hinnehmen…
    Ich kann nur für mich sprechen, dass ich andere Lebensweisen gerne anders sehen möchte… Eine Nutter, die ihre Kinder nicht richtig versorgen kann… Ich mich, bei der Kindernothilfe melde und die nichts machen können…

    Ich wünsche euch alles Gute… Auch Nicole,….

    Merci Steven… Komm mal wieder nach Berlin und sag Bescheid…

    Grüße

  2. Nicole am 12 Juli, 2010 11:37
    ....................................................................................

    Liebe Siva, es ist wirklich sehr schwer etwas zu verändern, ich kenne ein sehr trauriges Beispiel, es liegt schon Jahre zurück, aber in meinem Herzen trage ich es immer noch mit mir rum:
    Ich war bei ehemaligen Nachbarn, wir redeten, lachten… Irgendwann ging der Vater mit dem Drittgeborenen nach oben, es war Zeit fürs Bett, Zähne putzen… Plötzlich war oben ein Geschrei, die Mutter sagte zu ihrer Ältesten, sie solle mal schauen, was los sei und zu uns: DER hat dem Timo bestimmt was auf die Nase geschlagen! Dabei grinste sie… ich war völlig verstört, Ina kam runter, meinte : Die Nase blutet. Ich fragte ob ich helfen kann, ich könnte gehen, das wars… Zuhause war ich nur am heulen, hätte ich den Kleinen einfach mitnehmen sollen, was macht man da???? Ich rief beim Jugendamt an, ich rief beim Kinderschutzbund an, ich redete mit der Mutter, ich sagte ihr sie soll sich Hilfe holen, ich warnte sie vor, sagte dass das Jugendamt käme, es kam nicht!!!!!!!!!
    Dieses Amt sagte mir, diese Familie muss sich selber Hilfe holen, sie können nicht einfach so einer Familie das Kind wegnehmen, außerdem war ich nicht Augenzeuge, ich hätte sofort einen Arzt anrufen können, aber selbst den hätten sie nicht reinlassen brauchen… So hilflos wie da, war ich nur selbst als Kind, ich wurde geschlagen und sexuell missbraucht, mein eigener Vater hat es nicht geschafft mich mit dem Jugendamt, von meiner Mutter und meinem Stiefvater wegzubringen, mit 11 hab ich selbst entschieden und ging zu meinem Vater, aber Hilfe habe ich mir selbst erst mit 25 geholt, das wünsche ich keinem Kind…
    Jetzt bin ich erwachsen und würde jemand meinen Söhnen etwas antun, ich bin mir sicher: Das würde er nicht überleben, aber ich mache natürlich auch Fehler, zwar andere, aber Fehler, nun ja, solange man sie merkt, ist es nie zu spät sie zu ändern!!
    Gaaaanz liebe Grüße an alle Leser, besonders für dich, liebe Siva!!

  3. siva am 16 Juli, 2010 21:45
    ....................................................................................

    Hallo Nicole….

    Deine Worte und das Geschriebene haben mich sehr nachdenklich gestimmmt…

    Ich wünschte , ich… könnte was ändern. Alles wieder gut machen.

    Es tut mir so Leid!

    Lieber Steven, ich entschulidge mich, dass „wir“ deine Seite so benutzen.
    Du musst dies nicht veröffentlichen.

    Oft habe ich und ich spreche mal wieder nur von mir, ich kann nichts ändern umso freue ich mich über Zeilen von dir und noch mehr über solche positiven Worte über mich von fremden. (wie NIcole)

    Ganz líebe sonnige Grüße
    siva

  4. Nicole am 26 Juli, 2010 18:35
    ....................................................................................

    Steven, ich hoffe du verzeihst noch einmal das ich siva hier schreibe?
    Danke für deine Worte, witzig aber du kommst mir gar nicht so fremd vor :-)
    Johannes Oerding singt in einem Lied: Der Mensch hat die Augen vorn, damit er nicht nur rückwärts sieht!
    So mach ich das, immer geht das nicht, aber immer öfter, mit kleinen Pausen, aber es geht immer weiter, so soll das wohl sein. Es gibt Menschen die hat es schlimmer getroffen oder sie trifft es schlimmer, liebe siva ich kann leider keine sonnigen Grüße schicken, hier ist es am regnen, …schön oder, wir brauchten dringend Regen :-)
    Danke Steven für deine Geduld!!

  5. Nicole am 29 Juli, 2010 19:53
    ....................................................................................

    Danke, lieber Steven, heute war ich im Angstforum, da gibt es sogar jemanden aus Berlin der dich kennt, oder vielmehr eine :-). Ich hoffe dir geht es gut?
    Gaaanz viele Grüße von Mir!

  6. ...............................................................................................................

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ihr Kommentar