• Kalender

    November 2017
    M D M D F S S
    « Aug    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    27282930  
  • Vorträge und Lesungen mit Steven Kuhn.



  • Zur Person

    Steven E. Kuhn wurde am 30.05. 1967 in Pennsylvania, USA geboren. Mit 19 Jahren trat er der U.S. Armee bei und wurde nach Gelnhausen in Deutschland versetzt.

    Mit Beginn des Golf Krieges 1990/91 wurde auch er in den Irak entsen- det. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und musste an vorderster Front kämpfen. Für seinen Einsatz bekam er den Bronze Star (Tapfer- keits-Medaille).

    Als er 1993 aus der Armee austrat begann er in der Corporate Welt zu arbeiten. Er war in ganz Europa für amerikanische, englische und deut- sche Gesellschaften tätig. Seinen MBA absolvierte er an der Bradford University in Leeds, U.K.

    Seine Erlebnisse wurden 2003 in dem Buch »Soldat im Golf Krieg – vom Kämpfer zum Zweifler« veröf- fentlicht. Über sein Buch, Krieg und aktuelle Themen hat er in zahlrei- chen Sendungen, Talk Shows und Nachrichten erzählen dürfen und sorgte immer für große Aufmerksam- keit durch seine direkten und ge- nauen Antworten.

    Als erfolgreicher Unternehmer und Berater, setzt er seine außerordentliche Men- schenkenntnis in der Firmenberatung ein, hält Lesungen, Seminare und unterrichtet erfolgreich im Bereich »Persönliches Coaching«.

    Steven Kuhn ist als leidenschaftlicher Reformer Mitglied des Management Beirats der Zivile Koalition Deutsch- land, die Zivile Koalition ist ein Bünd- nis von Bürgern, die nicht länger passiv bleiben und überfällige Reformen in der deutschen Politik durchsetzen werden.

    Seit März 2008 kommentiert Steven E. Kuhn in diesem Blog Aktuelles zum Thema »Mensch Sein«.




Donald Trump ist ein Business Man und weiß, wie man Dinge anpackt

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für Donald Trump ist ein Business Man und weiß, wie man Dinge anpackt

Screenshot 2017-02-15 23.36.53

Donald Trump ist ein Business Man und weiß, wie man Dinge anpackt

25.01.2017
Im Freie-Welt-Interview erklärt Trump-Unterstützer Steven Kuhn, warum der neue Präsident Donald Trump durch Tatkraft überzeugen wird und warum sich in Amerika und Europa ein politischer Wandel andeutet.

Interview mit Steven Kuhn
Donald Trump ist ein Business Man und weiß, wie man Dinge anpackt

Im Freie-Welt-Interview erklärt Trump-Unterstützer Steven Kuhn, warum der neue Präsident Donald Trump durch Tatkraft überzeugen wird und warum sich in Amerika und Europa ein politischer Wandel andeutet.

Freie Welt: Herr Kuhn, danke, dass Sie wieder Zeit für ein Interview haben. Wie es scheint, werden wir noch öfters von Ihnen zu hören bekommen. Es ist tatsächlich schwierig, Trump-Unterstützer in Europa zu finden. Was denken Sie, woran das liegt?

Steven Kuhn: Danke meinerseits. Gerne nehmen ich die verantwortungsvolle Aufgabe wahr, zu helfen, den Europäern zu zeigen, dass ihre Vorstellungen über den Präsidenten Trump auf fehlendem Hintergrundwissen basieren, wie er arbeitet und was ihn als Mann motiviert … Sie wurden, wenn man es so sagen darf, vom politischen Establishment so “programmiert”.

Der europäische Mainstream ist überwiegend linkslastig und in derselben Lage wie die USA ungefähr vor einem Jahr: Sie sind gefangen im Glauben, dass nur sie die “wirklich guten Menschen” seien. Sie müssen dies glauben, da sie ihr ganzes Leben auf dieser Prämisse aufgebaut haben … Unglücklicherweise sehen viele den Wald vor lauter Bäumen nicht, weil sie ihren eigenen Niedergang nicht erkennen.

Die Schlussfolgerung, dass sie zum Glauben verleitet wurden, die “einzig wahren guten Menschen” zu sein, würde ihre gesamtes bisheriges Leben, ihre Karriere, ihre Freundschaften und moralischen Überzeugungen in Frage stellen.

Das ist der Grund, warum der Kampf gegen die sogenannten Populisten in Europa so stark unterstützt wird, nicht weil die Parteien wie die AfD tatsächlich populistisch wären, sondern weil die politische Elite und ihr Establishment in Panik geraten sind und wissen, dass es keinen anderen Weg gibt, ihre Positionen und Lebensstil zu schützen.

Jeder, der auch nur ein bisschen Interesse zeigt, kann erkennen, dass auf die Wahrheit nicht eingegangen wird. Stattdessen wird eine Art identitätsstiftende Politik betrieben, um die Bürger auf bestimmte aktuelle Themen zu lenken: In letzter Zeit waren es die Immigranten aus islamischen Ländern, und warum hier gutmütig zu sein der Grund ist, dass die Linken sich tatsächlich als die “Guten” fühlen. Erstaunlich ist es, wie die Terrorattacken und die Furcht vor weiteren Angriffen einfach ignoriert werden – im Vorhaben, die öffentliche Meinung dahingehend zu formen, dass der linkspolitische Weg der einzige sei, den man gehen könne. Die Bürger durchschauen das mehr und mehr. Das Establishment verliert an Boden. Das führt dazu, dass andere Parteien an Boden gewinnen. Und das wird nicht so schnell aufhören. Die Bürger wollen die Kontrolle über ihr eigenes Land zurück und wollen, dass man zuerst an sie denkt bevor man sich um andere kümmert. Und daran ist nichts auszusetzen, besonders jetzt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

Freie Welt: Nun, das ist eine bittere Pille, die man schlucken muss. Glauben Sie wirklich, dass die Mehrheit einer ganzen Nation so falsch liegen kann?

Steven Kuhn: Hier ist es, wo die sogenannten Populisten ins Spiel kommen. Aber lasst uns sie lieber als Patrioten bezeichnen. Es ist sehr interessant zu sehen, warum das so ist.

Es geht nicht alles um richtig oder falsch, unabhängig davon, wie sehr es die Presse und das Establishment so aussehen lassen wollen. Es geht um Fortschritt und darum, die Schutzmauern niederzureißen, die vom politischen Establishment errichtet wurden. Es geht darum, die Wahrheit zu den Menschen zu bringen und die Souveränität der Nation zu erhalten, ein sehr schlichtes Unterfangen, tatsächlich ein sehr nobles Unterfangen.

Freie Welt: Okay, das ergibt Sinn. Aber wenn wir uns in den USA die Demonstrationen gegen Trump anschauen, dann ist es schwer zu leugnen, dass Ihr Land (die USA) gespalten ist und die Dinge nicht so gut stehen.

Steven Kuhn: Das ist ein Prozess. Die USA sind weiter als Europa, aber wir starteten vom selben Ausgangspunkt. Aber lassen sich mich fragen:

Wann regt sich eine Person auf und verliert Kontrolle? Sie schreien dich an, greifen dich womöglich an oder beleidigen dich? Ich sage Ihnen, wann das passiert: wenn sie feststellen, dass sie in der Verlierer-Position sind und die Fähigkeit verloren haben, es noch in ihre Richtung herumzudrehen.

Diese Menschen auf der Straße [in den USA] hatten all ihren Glauben und ihre Hoffnung auf die Demokraten oder Linksliberalen gesetzt, und sind nun ins Leere gelaufen. Es ist seltsam zu sehen wie so wenige realisieren, dass “Faschismus!” zu schreien und Menschen zu verletzen, Fenster einzuschlagen und Trump-Unterstützer als verrückt zu bezeichnen, ein Ausdruck der Hilflosigkeit ist, wahrlich wie ein Kind, das nicht seinen Willen bekommt, aber nicht rational ausdrücken kann, warum das so ist, und am Ende es auch nicht wirklich wissen will, sondern nur seinen Willen durchsetzen will.

Ich werde tätlich angegriffen, als Faschist beschimpft, als hirnlos beleidigt oder schlimmer. Meistens kommt es von Leuten, die mich nie zuvor gesehen haben, von mir gehört haben oder mit mir persönlich gesprochen haben … und sie tun es im Namen der Toleranz, im Namen des Friedens … ergibt das irgendeinen Sinn? Man braucht das nicht zu beantworten. Wir alle kennen die Antwort. Aber die Linke ist immer noch dort draußen unterwegs, um für ihren Glauben zu kämpfen. Es wird Zeit, dass sie erkennen, was tatsächlich mit ihnen passiert.

Wenn Sie wirklich jemanden beschuldigen wollen, dann können sie niemand anderes beschuldigen als sich selbst für den Sieg des Präsidenten Trump. Er hat gewonnen, weil die Linken auf ihrem hohen Ross so selbstsicher geworden waren und sich weigerten, die Realität zu erkennen. Sie dachten, jeden bloßzustellen, der Trump wählt, sei genug. Dies geschieht auch mit den Unterstützern der AfD in Europa, während wir gerade sprechen.

Freie Welt: Das ist kein rosarotes Bild, dass Sie da malen. Was wird Präsident Trump nun tun, um das Land wieder zusammen zu bringen?

Steven Kuhn: Präsident Trump hat das sehr klar in seiner Rede zum Ausdruck gebracht, dass er für alle Amerikaner sprechen wird, in dem Wunsche sie für das höhere Wohl zusammenzuführen, unabhängig davon, was die Presse der Welt mitzuteilen versucht.

Zitat Trump: “Alle Amerikaner, in jeder Stadt, nah und fern, klein und groß, von Berg zu Berg, von Ozean zu Ozean, hört diese Worte: Ihr werdet niemals wieder übergangen werden. Eure Stimme, euro Hoffnungen und eure Träume werden die Bestimmung Amerikas festlegen. Und euer Mut und eure Gutmütigkeit und Liebe werde für immer uns den Weg weisen.”

(“So to all Americans in every city near and far, small and large, from mountain to mountain, from ocean to ocean, hear these words: You will never be ignored again. Your voice, your hopes and your dreams will define our American destiny. And your courage and goodness and love will forever guide us along the way”)

Er hat die Diskussion mit dieser Erklärung eröffnet, um erfolgreich zu sein, müsse jeder bereit sein, an den Tisch zu kommen. Der Tisch wird nicht, und kann nicht, zu ihnen kommen.

Wir haben die ersten Reaktionen auf seine Rede gesehen. Sie haben sich einzelne Wörter herausgepickt und Schlussfolgerungen gezogen, wie die Presse die Wörter gedeutet haben wollte, entsprechend ihrer eignen Agenda, um Spaltung und Zwietracht zu säen. Sie kennen keinen anderen Weg, aber diesmal läuft ihnen die Zeit davon. Denn die Menschen wachen auf. Es wird Zeit für die Verantwortlichen in allen Bereichen aufzustehen und Verantwortung für das eigene Leben wahrzunehmen. Die Regierung oder irgendeine Partei wird dies niemals für dich tun.

Freie Welt: Präsident Trump sprach über Protektionismus und Isolationismus. Wie kann er glauben, dies sei vorteilhaft für die USA? Europa ist überhaupt nicht glücklich darüber. Kann er so reden und dabei erwarten, Verbündete im Kampf gegen den Terror zu gewinnen?

Steven Kuhn: Ich saß während der Live-Übertragung seiner Rede im Fernsehstudio. Ich war verblüfft über die Fragen danach. Der Moderator fragte mich dieselben Fragen wie Sie jetzt. Ich hörte dieselben Worte wie von Ihnen jetzt, aber meine Interpretation ist anders, weil ich nicht in ein vorgefasstes TV-Format passen muss.

Ich habe gerne meine Ansicht erklärt und habe erstmal auf das Bezug genommen, was ich hörte. Seine Rede war 15 Minuten lang. Man kann nicht die ganze Welt in 15 Minuten erklären.

Präsident Trump sagte: “Wir müssen unsere Grenzen vor den Angriffen anderer Länder schützen. Sie wollen unsere Waren produzieren, unsere Firmen stehlen und unsere Jobs vernichten. Diese Grenzen zu schützen, wird uns Wohlstand und Stärke bringen.

(“We must protect our borders from the ravages of other countries making our product, stealing our companies and destroying our jobs. Protection will lead to great prosperity and strength.”)

Man kann die eigenen nationalen Interessen schützen, ohne andere Nationen auszuschließen. Man kann dafür sorgen, dass amerikanischer Arbeiter zuerst kommen, ohne sich zu isolieren. Wie kann man das als Protektionismus und Isolationismus interpretieren, nachdem er seine Erklärung abgegeben hatte?

Er sagte weiterhin: “Wir werden alte Allianzen wiederbeleben und neue bilden und die zivilisierte Welt vereinen gegen den radikalen islamischen Terrorismus, den wir vom Antlitz der Erde tilgen werden.”

(“We will re-enforce old alliances and form new ones and unite the civilized world against radical Islamic terrorism, which we will eradicate completely from the face of the earth.”)

Das ist weder Isolationismus oder Protektionismus. Es bedeutet einfach nur, wieder die Führung in der Welt zu übernehmen.

Freie Welt: Wie wird es weitergehen? Was wird nach den ersten 100 Tagen das Ergebnis sein?

Steven Kuhn: Ich kann das offensichtlich nicht mit Sicherheit sagen, aber ich kann Ihnen garantieren, dass wir sehr viel Tatkraft erleben werden. Schon jetzt arbeitet er am NAFTA-Problem, an der Obama-Care-Problematik und anderen Problemen, von denen er gesagt hatte, er würde sich darum kümmern. Man darf nicht vergessen, woher Trump kommt: aus einer hoch wettbewerbsfähigen Welt, einer Welt, in der diejenigen, die mit größten Mut und einer schnellen und standhaften Weise agieren, den Auftrag bekommen, die Ausschreibung gewinnen oder einfach die Konkurrenz ausmanövrieren. Dies ist Trump. Und er wird zum Vorteil für die USA sein, seinen Bürgern und den Unternehmen, die mit uns Handel treiben wollen.

Die Leute vergessen, wie die Amerikaner, wenn sie zusammenrücken, einfach unschlagbar im Geist und im Glauben sind. Das ist der Pfad, auf dem wir uns befinden. Lasst uns hoffen, dass jeder, der beteiligt ist, das Gesamtbild erkennt und an den Verhandlungstisch kommt.

Freie Welt: Danke für Ihre Zeit, Herr Kuhn. Wenn Sie Zeit haben, werden wir uns nächste Woche wieder sprechen.

Steven Kuhn: Ich habe immer Zeit, meinen Präsidenten zu unterstützen. Es ist eine Ehre für mich, dabei helfen zu dürfen, dass er im Ausland besser verstanden wird. Ich bin guter Dinge bezüglich der Zukunft, über den positiven Wandel und den Willen des amerikanischen Volkes, die aktuelle Spaltung zu überwinden, um unsere Nation wachsen zu lassen und zu einem besseren Ort zu machen als jemals zuvor. Wir sind fähig dazu. Wie können es jetzt tun.

Dieses Interview ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Original-Interview finden Sie auf der Seite des ISSB.

Wishing all readers a wonderful holiday season and a fantastic 2011!

Your Steven

This is a type of leader I try to be and I was asked what it is, I thought it may be interesting to read about as well so here you are;

I would start by stating that when being conscious, one is aware of what you are doing all or most of the time.

You may say “obviously Steven” but ask yourself this; When you drive the same way every day, back and forth to work, are you conscious of all that is going on around you, conscious of where you are at all times? No?
This is because with routine comes passiveness and an “I already know what is coming” attitude.

The same goes for work, you go in, get your coffee, sit in front of your computer or tracking board, read the reports, go through the numbers and then you start answering the mails on the top of the priority list, then you pass out the tasks to do today and then…wait!

Have you forgotten that there are other people in the office, did you consciously greet them and “engage” them when you came in, did you take the time to notice them, were you aware if you were smiling or not, positive or not?
Were you inspiring or did you just say the “hello Janice” as you walked by. In many cultures it is normal to ask; “how are you” without expecting an answer but in other cultures it is a major insult when one asks that question and does not expect an answer, think about it…what would you rather experience with your boss? How about when you leave the house and you say to your partner, for the 30th time in 30 days, as you leave, “Love you sweetie”?
Are you conscious that you are saying this or are you just saying it because you always say it? We are what we think we are, and we create the world around us through those thoughts and our team is as we want it to be, good or bad.

How does that sound? How about this? Our mood is our own responsibility, our inspiration is our own responsibility and the inspiration of our team is our responsibility.

“Wait a minute” you say? “How can I be responsible for my inspiration and the teams inspiration? Should my boss not be responsible for my inspiration?” Well friends, how do you expect to inspire anyone to do anything if your not inspired yourself, from within?

Conscious leadership is all about knowing what you’re doing while you are doing it and doing it with a purpose and a positive, inspired attitude…always! How does that sound?

It is a daily challenge but a challenge that is so very rewarding!

Be well friends!
Steven

Seasons Greetings / Frohe Festtage

Thema: Allgemein | Kommentare deaktiviert für Seasons Greetings / Frohe Festtage

Wishing you all a wonderful holiday season and an incredible 2010.
Thank you for your support, friendship and love the past years, I do notice and am thankful to have such wonderful people around me. You are all very special to me!

Your Steven

Ich wünsch Euch alle ein wunderschöne Fest Season und ein unglaublichen 2010.
Danke für Eure Unterstutzung, Freundschaft und liebe the vergangene Jahren, ich merke es und bin dankbar solche wunderbare Menschen an mich drum herum zu haben. Ihr seid alle besondere Menschen für mich!

Eure Steven

Liebe Freunde,
Liebe Leser,

Nach ein kurze reise nach Österreich und nach „innen“ bin ich wieder da.

Im kurzen kommt ein neue Interessante Thema online und ich freue mich auf Eure Kommentare und wie immer lade Ich Euch herzlich dazu ein, kräftig mitzumachen. Lasst Euren Gedanken freien Lauf und schreibt mir was Euch bewegt und wieso es Euch bewegt.

Danke für Ihre Treue,

Euer Steven E. Kuhn