• Kalender

    August 2016
    M D M D F S S
    « Jul    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Vorträge und Lesungen mit Steven Kuhn.



  • Zur Person

    Steven E. Kuhn wurde am 30.05. 1967 in Pennsylvania, USA geboren. Mit 19 Jahren trat er der U.S. Armee bei und wurde nach Gelnhausen in Deutschland versetzt.

    Mit Beginn des Golf Krieges 1990/91 wurde auch er in den Irak entsen- det. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und musste an vorderster Front kämpfen. Für seinen Einsatz bekam er den Bronze Star (Tapfer- keits-Medaille).

    Als er 1993 aus der Armee austrat begann er in der Corporate Welt zu arbeiten. Er war in ganz Europa für amerikanische, englische und deut- sche Gesellschaften tätig. Seinen MBA absolvierte er an der Bradford University in Leeds, U.K.

    Seine Erlebnisse wurden 2003 in dem Buch »Soldat im Golf Krieg – vom Kämpfer zum Zweifler« veröf- fentlicht. Über sein Buch, Krieg und aktuelle Themen hat er in zahlrei- chen Sendungen, Talk Shows und Nachrichten erzählen dürfen und sorgte immer für große Aufmerksam- keit durch seine direkten und ge- nauen Antworten.

    Als erfolgreicher Unternehmer und Berater lebt er jetzt in Berlin und setzt seine außerordentliche Men- schenkenntnis in der Firmenberatung ein, hält Lesungen, Seminare und unterrichtet erfolgreich im Bereich »Persönliches Coaching«.

    Steven Kuhn ist als leidenschaftlicher Reformer Mitglied des Management Beirats der Zivile Koalition Deutsch- land, die Zivile Koalition ist ein Bünd- nis von Bürgern, die nicht länger passiv bleiben und überfällige Reformen in der deutschen Politik durchsetzen werden.

    Seit März 2008 kommentiert Steven E. Kuhn in diesem Blog Aktuelles zum Thema »Mensch Sein«.






Rise, Fall and Change of a Superpower – America in the midst of change

Thema: Politik | Kommentare deaktiviert für Rise, Fall and Change of a Superpower – America in the midst of change

Hello Friends and Readers, it has been a long time and it has been way to long, indeed the case. I apologize and I am sorry.

Since my last post, I have had a son and in two weeks a daughter is coming as well, much going on but not so much that I do not still stay active in the Political field a bit.

I loved this article so much from the website Freiewelt.net, that I had it translated from German. It shows a change in the view towards my country from outside and within. Now if we can make this a focus to rebuild faith in our nation, we are on a track that is worthy of the pain we have all endured through the mistakes of my home nation.

I thought you all may like the article, very interesting to say the least, enjoy!

Steven

Published on: 7-27-2015 – 09:37 a.m. Freiewelt.net

The United States undergoes constant change. While the gap between the social classes is growing the powerful industrial belt shifts to the South. Sun Belt replaces Rust Belt.

In former times, the heart of the industrial America pulsed here: The Rust Belt is a region in the Northeast of the United States, with a high population density and closely linked infrastructure. The region extends from New York, Boston and Baltimore on the East Coast to Philadelphia and Pittsburgh and finally to Cleveland, Detroit and Chicago at the Great Lakes.

Here, for a period of more than 100 years factories and manufacturing sites stood in rows side by side. In the 19th century, the motor of the industrial revolution of America was located here. The Rust Belt was the main reason why the Confederate States from the beginning did not have any chance against the Northern states of the Union in the American Civil War (1861-1865).

Mainly living on agricultural economy, the Southern states could not tackle the production power of the armament factories in America’s Northeast. In the end, the number of cannons was the decisive factor.

For a long time, a rough division of labor was valid in the United States. The South and the West delivered the raw materials and the Northeast forwarded the industrial production. To say it somewhat exaggerated: Texas supplied the oil, Detroit built the cars.

This division of labor also shaped the second Industrial Revolution. In the first half of the 20th century, the petrochemical sector developed methods to not only gain fuel for vehicles out of crude oil but also all kinds of plastics as well as chemical and pharmaceutical products.

The diversity of the synthetic plastics from the petro-chemistry led to the second economic miracle. Now, it was possible to manufacture all kinds of everyday items in large numbers out of plastic and rubber. From acrylic fibres in the clothing to the PVC floor in the kitchen, from the plastic bag instead of a shopping basket to the cosmetic product – everything was cheaper now and available in great quantities.

During this stage the Northeast set the tone as well. In the 1950s and 1960s, America achieved prosperity like no other country in the world did. What was special about it was that this prosperity was distributed relatively even amongst the population. There was a strong American middle class. This middle class was tone-setting. The American dream of the single-family home with a garden in the suburbs and a job in the city reachable over the Highway by one’s own automobile: this was the new ideal of the American freedom.

Everything was big: from the refrigerator to the cars. In Europe most people only could dream of such a standard of living. Average Americans were able to travel and their children had the possibility to go to highschool or college. In those times it was still affordable.
Images like from bygone times

If you travel to the cities of the Northeast of America today you still will be able to adore the glittering skylines in der city center. However, as soon as you go to the suburbs or industrial areas you will face a shocking picture: deserted houses, damaged roads, industrial ruins, jobless juveniles, high crime rate, poverty in old age, neglected infrastructure – a hopeless atmosphere.
The financial crises from 2007 on had accelerated this trend and shifted it to public awareness. But the trend had started long before. This was not only due to the shift and migration of the industrial production to Eastern Asia but also within the States a massive change was in the looming.

Where did the industry migrate to? The US automobile industry was the drive of the US economy in the 20th century. The Ford T Model was the first mass-produced car which also was affordable for the American middle class. America was the country where the dream of a car for everybody became reality first. Germany followed later.

Today, the US automobile industry has lost its leading role. Neither in terms of the market shares, nor in terms of technology could the American auto manufacturers successfully hold their grounds against the competitors from Europe and Asia.

In contrary, other economic branches still contribute to America’s economic success. The resources, first of all oil and gas, are needed today more than ever before. These are the strengths of the American South and West.

But, primarily the development in the field of microelectronics and internet is the area where the United States are undisputedly leading. However, these industrial sectors are flourishing less in the Northeast. Especially the South and the West are predominant in this respect. In particular, Silicone Valley in California is the reason that the former Flower-Power-Hippie-student city, San Francisco, and the Bay Area meanwhile have become one of the most expensive areas of the USA and one of the economically most successful areas of the world. Here, the course of the digital age is being determined. Also, Seattle in the Northwest has become a high-tech metropolis. In Seattle, the primary driving force was Microsoft.

Sun Belt on the rise
The Sun Belt is an expression for the South of the USA, from California in the West to North and South Carolina in the East. Actually, it is not a coherent industrial region as the old Rust Belt. But the Sun Belt defines a geographic area where extraordinarily many economic, industrial, and technological boom districts are flourishing, so-called hot spots of progress.

The climate cannot be the reason. It is true that California is appreciated for its sunshine – which the solar industry profits from – but periods of drought and water shortages make life hard. In the more humid Eastern South states the summer sultriness only is endurable with an air-conditioning system. Despite this, the population is growing in the entire Sun Belt. According to data of the United States Census Bureau, the Sun Belt has been responsible for more than 80 percent of the US population growth during the previous years. At the same time, the economic productivity in this region increased disproportionately.

Local politicians attribute this fact to political location factors. They say that investors would obtain fewer constraints in these states, the trade unions would have fewer powers, and generally the levies and requirements would be lower. Critics claim that the number of migrants from Central America seeking work would bring down the wage level and thereby cause lower personnel expenses. They continue saying that the South would profit from its close vicinity to the low-wage country Mexico because component parts for industrial production could be easily transported between Mexico and the USA in the scope of the NAFTA rules. In doing so, they could take advantage of the most favorable working conditions for each working step.

In total, the South mainly profits from the oil production, the aircraft industry, the numerous high- tech companies, the armament industry, and the new economy of the internet. Texas and California still are the driving forces of the South.

USA will remain in the game as an economic power
The developments described are part of bigger domestic processes in the USA. There have always been asymmetries between the individual US federal states. Markets do react delayed. The individual federal states in the USA have a great legislative and executive scope to enter into competition of site conditions against each other.

Against this background, reports about the dilapidation of parts of American cities and suburbs have to be valued in context with the overall development. Bad news from Cleveland and Detroit are relativized by good news from Austin and Houston, Texas. Texas is a boom state being economically as strong as the whole of Canada. Within the past 10 years the population of Texas has increased by a quarter to a total of 27 million people.

Published on: 7-27-2015 – 09:37 a.m
http://www.freiewelt.net/reportage/amerika-im-wandel-10062878/

Translation by ABelius Fachübersetzungen
www.abelius-fachuebersetzungen.com



Shame on Me…Your Disappointed!

Thema: Das Leben | Kommentare deaktiviert für Shame on Me…Your Disappointed!

Hey friends, been awhile I know, how time passes…yes, I was to busy, to lazy, preoccupied or just plain to tired to post an article. It seems I always have something to say but is it really worth writing down, not sure it is, so I wait until my intuition says; NOW, otherwise I would write every day and you all would probably ask yourself why…I think, at least I perceive it that way!

I have a favorite saying; Perception is reality, I actually used to say it was 80% reality until my twin brother told me „NO! it is 100% reality“ in his oh so loving, booming tone (we speak weekly over the phone although we have been apart for most of the past 25 years).

He and I both believe that most arguments and problems come form your perception of a situation or the perception you think someone else has of you, sound crazy? Think about it: If you believe someone does not like you, treats you purposely bad or is against you, how do you act towards them? Are you nice or are you ready to jump at a moments notice to prove them wrong?

What if this person is not treating you badly, what if it is only YOUR perception, do you think your snapping at them will create a problem? That is what we wanted in the first place right, bastard was against us I we don’t even know why, poor me!

So you react harshly, they counteract surprised but more than likely also a bit aggressive and you say to yourself „AHA!! I knew it, they don’t like me!“ and you continue with your relentless journey of proving yourself a better person…by being a negative person…wait, how can that be? Does not make any sense does it…then why do so many act this way, me included sometimes when I am not on my sharpest mental day.

We act this way becasue we are programed to care what others think, we care to much what others think, well we can stop „caring“ or at least make it less important becasue all the while we think these thoughts, we are not happy, we are stressed and may even be irritable, so in other words we allow our projected perception from another person dictate our happiness!? Harsh but true.

Time to take it down a notch, lighten up and know that if we are a good person and someone truly does not like us, then we cant change their reality (perception) by explaining anything, we can only do so through our actions and if it is important to you to change their reality, hope they see the real you, if not who really cares?

In the end if you live positive and are a truly good person, good will come to you and good will ooze out of you all over those around you, doesn’t that sound pleasant.

Give it a shot; next time you have a thought about what someone thinks of you or when you realize your thinking something negative about someone you do not even know, look inside and see what you feel, you may be surprised at what you see!…I could write another book about this but I probably never will, probably will be to busy, to lazy, preoccupied or just plain to tired to write!

Be well friends and Steady on!

Steven



Hallo Freunde, ich dachte ich teil mit Euch einen Artikel aus der Budapester Zeitung.
Viele Grü0e,
Steven

Während sich der Deutsche Bundestag in der Frage der Erweiterung des sogenannten Euro-Schutzschirmes letzten Donnerstag mit 523 von 611 Stimmen bei nur 85 Nein-Stimmen gegen die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung stellte, ließen die so Regierten bis zuletzt nichts unversucht, die Abgeordneten daran zu erinnern, wessen Interessen sie zu allererst zu dienen haben. Vor dem Reichstag in Berlin gab es am Donnerstag eine Protestaktion, in Frankfurt gibt es schon seit mehreren Wochen Montagdemos gegen die verhängnisvolle Schuldenpolitik der Merkel-Regierung.

Im Internet wiederum gibt es inmitten zahlreicher kritischer Internetseiten und Blogs seit einigen Monaten die Seite www.abgeordnetencheck.de, die auf eine besonders klare Weise Demokratie praktiziert und damit durchaus erfolgreich ist. Hinter diesem Portal steht die Zivile Koalition (www.zivilekoalition.de), die unter anderen vom US-Amerikaner Steven Kuhn gegründet wurde. Dem interessierten deutschen Publikum ist Steven Kuhn seit 2003, seit dem Erscheinen seine Buches „Soldat im Golfkrieg – Vom Kämpfer zum Zweifler“ und seinen begleitenden Lesungen und Talkshow-Auftritten kein Unbekannter mehr. Seit zwei Jahren lebt Steven Kuhn neben Berlin auch in Budapest, wo er Geschäftsführer der Budapester Dependance der weltweiten Fitness-Kette Holmes Places ist. Mittlerweile gehört der flächenmäßig kleine Fitness-Club der Kette zu ihrem erfolgreichsten. Letzten Montag trafen wir Steven Kuhn im benachbarten Spinoza, um mehr über die Beweggründe seines Engagements für Deutschland zu erfahren.

Steven, wie kommt es, dass Sie sich als US-Amerikaner für deutsche Belange einsetzen?
Deutschland ist für mich mehr als nur ein beliebiges Ausland. Als ich am 20. Oktober 1986 in Frankfurt aus dem Flieger stieg und die ersten Eindrücke von dem mir bis dato persönlich noch unbekannten Land auf mich einströmte, hatte ich gleich das Gefühl, hier gehöre ich hin. Sofort nach dem Golfkrieg, als ich die Armee verlassen hatte, zog es mich wieder zurück nach Deutschland. Seitdem bin ich für verschiedene Firmen zwar immer wieder im Ausland tätig gewesen, mein Lebensmittelpunkt blieb aber immer Deutschland, konkret Berlin, wo ich insgesamt 17 Jahre lebte – die längste Zeit, die ich jeh an einem Ort verbracht habe. Auch jetzt habe ich noch eine Wohnung in Berlin und bin regelmäßig da. Wenn ich heute Heimat sage, dann meine ich Berlin.

Zieht Sie nichts zurück in Ihre ursprüngliche Heimat?
Nein. Leben würde ich in den USA nicht mehr gerne. Ich liebe Amerika. Ich habe für mein Land gekämpft. Aber da leben… Da gehen die Vorstellungen von Toleranz zwischen mir und den meisten Amerikanern inzwischen zu sehr auseinander. Viele Amerikaner sind auch zu leichtgläubig und unkritisch. Die glauben alles, was in den Zeitungen steht. Wir sind die Größten und fertig. Um den restlichen Teil der Welt kümmern sie sich nicht. Ich ja, ich liebe Europa und insbesondere Deutschland. Die kulturelle Vielschichtigkeit hier finde ich faszinierend.

Warum fühlen Sie sich ausgerechnet in Deutschland so wohl?
Das hat vielfältige Ursachen. Am allerwenigsten übrigens, dass ich deutsche Wurzeln haben. Einer meiner Vorfahren ist 1740 aus dem Rheinland ausgewandert. Nein, meine positiven Gefühle gegenüber Deutschland sind überwiegend gegenwartsbezogen. Deutschland war für mich eine ganz andere Welt. Ich habe hier immer das machen können, was ich wollte. In Deutschland gibt es viel bessere Aufstiegschancen als in Amerika. Auch ohne Abschlüsse, Zertifikate und Stempel kann man es hier zu etwas bringen. Ich bin ein Beispiel dafür. Mein positives Deutschland-Bild hat sich in all den Jahren nur noch weiter verstärkt.

Sie haben auch hervorragend Deutsch gelernt.
Ich liebe die deutsche Sprache. Mit Hilfe der deutschen Sprache kann man sich sehr gut artikulieren und ganz präzise mitteilen, was man will. Das vermisse ich bei der englischen Sprache. Die Verbindung von deutscher Sprache mit amerikanischem Temperament funktioniert übrigens hervorragend, merke ich an mir. Das gibt der deutschen Sprache eine zusätzliche Finesse.

Aber kommen wir zum Thema der Woche! Wie kamen sie zu der Bürgerinitiative?
Einen der Mitstreiter der Bewegung habe ich einmal bei einer Dampferfahrt in Berlin kennengelernt. Wir waren uns gleich sympathisch. Bei unseren Gesprächen entstanden viele gute Ideen. Die Zivile Koalition fing dann ganz klein auf lokaler Ebene als Pressure Group an, um gewisse politische Anliegen durchzusetzen. Wir haben uns angeschaut, wer unsere Vertreter sind und welche Positionen sie haben. Bei gegensätzlichen Positionen haben wir dann etwa dafür gesorgt, dass die Vertreter mit roten Postkarten von unseren Unterstützern bombardiert wurden. Während uns die Kommunalpolitiker am Anfang nicht ernst nahmen, ändert es sich rasch, als sie über die Postkarten erkennen mussten, welches Wählerpotenzial hinter uns steht. Wir machten ihnen klar, dass sie möglicherweise nicht wiedergewählt würden, wenn sie sich nicht für unsere Belange einsetzten. Diese Sprache verstanden die meisten. Das ist direkte Demokratie. Auf kommunaler Basis, wo die Politiker viel weniger Parteizwängen unterworfen sind, funktioniert sie sogar noch recht gut. Natürlich ein entsprechendes Engagement der Bürger vorausgesetzt. Mit der Zeit wurde unsere Initiative immer größer. Unsere Themen wurden zunehmend überregionaler. Die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms ist übrigens nur eines unserer größeren Themen.

Aber ein Thema, das Ihre Bewegung bekannt gemacht hat wie kein anderes zuvor und Ihrer Bewegung zahlreiche Artikel in überregionalen Zeitungen beschert hat.
Das hat einfach etwas mit unserer gewachsenen Basis zu tun. Am Anfang wurden wir auch hier nur als störende Querulanten abgetan. Jetzt mit einer Basis von mehreren Zehntausend Personen, begegnet man uns schon mit deutlich mehr Respekt. Über unsere Plattform abgeordnetencheck.de erhielten im Zusammenhang mit der EFSF-Abstimmung die Bundestagsabgeordneten schon über 200.000 E-Mails. Von den Fraktionen wird diese Größenordnung zwar abgestritten, wir wissen aber genau, wie viele E-Mails über unsere Website gegangen sind und sogar wie viele geöffnet wurden. Einer unserer Mitbegründer, Sven von Storch, arbeitet inzwischen Vollzeit für die Bürgerinitiative. Mit selber sind leider wegen der Entfernung und wegen meiner verschiedenen Jobs enge zeitliche Grenzen gesetzt. Mehrmals pro Woche telefonieren wir aber und diskutieren den Fortgang unserer Initiative. In letzter Zeit hat uns auch unser Aufklärungsvideo über die Fallstricke des ESM-Vertrags viel Aufmerksamkeit beschert. Es ist haarsträubend, in welche Fesseln sich Deutschland über diesen Vertrag begibt. Politiker, die so etwas unterschreiben, können nur auf ihre eigenen persönlichen Vorteile schielen und müssen die Interessen ihres Volkes aus dem Blick verloren haben.

Was sind Ihre persönlichen Motive für Ihr Engagement?

Ich liebe Deutschland und die Demokratie, beides sehe ich im vorliegenden Fall hochgradig gefährdet. Die deutsche Regierung ist gerade auf gutem Weg, sich einem, immer schwerer zu stoppenden Prozess auszuliefern, der mit unkalkulierbaren hohen Risiken für die deutsche Bevölkerung einhergeht. Hier wird mit dem Geld unserer Kinder und Enkelkinder gepokert. Das finde ich hochgradig gefährlich und verantwortungslos. In Sachen Demokratie finde ich es bedenklich, wenn Themen wie zum Beispiel der Inhalt des ESM-Vertrags aus der öffentlichen Diskussion verdrängt werden und wenn Abgeordnete, die ihren Job als Vertreter der Interessen des Volkes ernst nehmen, als „Abweichler“ gebrandmarkt und auf übelste Weise gemobbt werden. Das hat mit Demokratie nun wirklich nichts mehr zu tun. Ich bin nicht nur Idealist, sondern auch Tatmensch. Nur einfach so dazustehen und zu meckern ist nicht mein Ding, weder im Geschäftsleben, noch im privaten Leben und erst recht nicht auf gesellschaftlicher Ebene. Missstände müssen erkannt und kompromisslos bekämpft werden. Vielleicht spricht hier der Soldat aus mir. Bei größeren Themen muss man die Teile erkennen, die geändert werden können und dann bei ihnen anfangen. Aber einfach gar nichts tun, kommt bei mir nicht in Frage. Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland wurde die Bevölkerung durch die politische Klasse systematisch zu Passivität erzogen und das Gefühl von Ohnmacht in ihr herangezüchtet wurde. Wenn unsere Initiative jetzt in dem konkreten Fall der Abstimmung im Bundestag keinen direkten Erfolg gehabt hat, so ist es aber schon als Erfolg zu betrachten, wenn unser Beispiel andere anregt, ebenfalls aktiv zu werden und sich in die „hohe Politik“ einzumischen. Immerhin hat die Abstimmung auch gezeigt, dass im Bundestag mindestens 85 couragierte Abgeordnete sitzen, denen ihr Gewissen und die Verantwortung für ihre Wähler mehr bedeuten, als ihre Polit-Karriere, ihre Ruhe als Abgeordnete oder sonstige Interessen.
Jan Mainka



Wie der Zeit vergeht!

Hallo Freunde! Ich sehe das ich hier lange nichts geschrieben habe, es scheint das der Zeit irgendwie fliegt. Fast schon 2012, kann ich kaum glauben. Es ist als ob ich erst Gestern nach Europa „verfrachtet“ wurde, es kommt vor als ob ich erst vor ein paar Tage an der Grenze gestanden bin. Die Erinnerung sind frisch und real im Kopf, ich sehe die Gesichter meine Freunde, andere Soldaten die meine Leben Geprägt habe und kann sogar das Diesel von unsere Panzer im morgen-graue noch riechen.

vor wenige Jahren bin ich nach Irak verschickt worden, mitten im Leben landete ich mitten in der Wüsste ohne Ahnung was ich machen soll, war aber bereit es zu machen, was auch immer es war! Wie gestern füllt sich es an wann ich denke an Sergeant Dillon, der vor mir mitten im Kampf starb und mein Gefühl von Hilflosigkeit sitzt noch tief.

Also ob ich erst vor ein paar Tage nach Berlin gezogen habe als Frisch Gebackene Zivilist, meine zeit als Bodyguard, Türsteher, bar Besitzer und allgemein „ich mache bitte alles“ zeit hatte, die Freunde, neue und alt Kamm alles zusammen und mir wunderbare, unvergessliche Zeiten gegeben habe….

Über 25 Jahre her habe ich meinen erste Schritt in Europa gemacht, schwere zu glauben aber das zeigt mir das obwohl ich einige Monate nichts Geschrieben habe hier im Blog, das es nur eine kleine „blip“ in meine Geschichte ist, aber ein teil des Zukunft sein wurde…denke ich noch daran in 20 Jahren wie es war heute?

Bin gespannt auf der Zukunft, neue Freunde, alte Erinnerung, alte Freunde, neue Erfahrungen und einen glückliche miteinander!

Alles Gute liebe Freunde!

Steven



Guten Tag liebe Leser!

In der letzten Zeit habe ich wenig über Politisches auf Deutsch geschrieben. Ich denke, es ist wieder an der Zeit, weil mich etwas ein wenig sauer macht und ich denke, dass einige von Euch mich verstehen können bzw. Kritik üben können oder sogar meine Augen öffnen!

Damals als mein Buch herauskam, habe ich Kommentare gemacht und die Presse hat mich einen Spinner genannt, mich dann von bestimmten Talk Shows ausgeladen, aber 10 Jahre nach dem das Buch erschienen ist, ist fast alles passiert was ich damals prognostiziert habe; der Irak-Krieg wird über 10 Jahre dauern und wir, die USA, würden es als einen neuen Mittelpunkt behalten für eine strategisch-geographische Position, um von dort aus zu operieren, ich sagte, dass es viel schlimmer werden würde, bevor es besser wird und das es Vietnam-ähnlich ausgehen wird … lang und kein wirklicher Sieg.

Also, meine Intuition spricht mich wieder an über Ägypten. Ich würde sagen, dass jeder Mensch der sich nur einen wenig der Welt auskennt weiss, dass die USA Ägypten nicht nur seit den Anfängen von Mubarak unterstützten, sondern auch Ägyptens Militär finanziert; jedes Jahr mit ca. 1,5 Milliarden Dollar, damit kommt Ägypten – direkt nach Israel – als der zweitgrößte Empfänger von amerikanischen Zahlungen.

Also liegt es nicht nah, dass die USA in irgendeiner Form ihre Finger im Spiel hat? Dass die Menschen in Ägypten auf einmal aufstehen, ist schwierig für mich zu glauben. Wenn man in die Vergangenheit schaut, sind fast ALLE Revolutionen angestiftet worden von fremde Mächten, durch Propaganda und Missinformation, aber auch mit „Leuten“ vor Ort, die „Unterstützung“ leisten. Oder glauben Sie, dass Ägypter tatsächlich 4 Meter große Banner drucken lassen – auf Englisch? Damals, als wir in Kuwait einrollten musste ich mich fragen, woher die Menschen soviel kleine Amerikanischen Flaggen hatten … es hat sich herausgestellt, dass ein bestimmter Bereich der amerikanischen Regierung es organisiert hat, um gute Presse-Bilder zu schaffen und so wiederum die öffentliche Meinung zu lenken. Die USA ist bekannt dafür, dass sie Kriege unter falsche Fahnen führen – damals den Irak-Iran-Krieg – mit Täuschung und Kontrolle über die Presse als größte Waffe.

Ich kann nicht sagen, ob Mubarak gehen wird, ich denke eigentlich schon, und dann kommt ein neuer extra ausgesuchter amerikanischen „Freund“, Mubarak ist eigentlich der letzte „Freund“ in der Region, selbst Mubaraks Vorgänger, Anwar Sadat war unter der US-„Kontrolle“, so wie damals der Schah im Iran. Es sind eigentlich nur noch Israel, Ägypten und Saudi Arabien übrig und mit dem wachsenden Hass gegen den USA im nahen Osten, kann unsere Regierung schlecht auf Freunde verzichten.

Ich hört heute auf CNN, dass US Präsident Obama schon zwei mal mit Mubarak gesprochen und Ihm gesagt hat, dass er den Übergangsprozess so schnell wie möglich hin bekommen soll, er hat Ihn ermahnt und sagte, dass seine Polizisten keine Gewallt anwenden soll, war in der Presse empört … es stellt sich aber heraus, dass unsere Regierung schon wusste, dass Mubarak seine politischen Gegner gefoltert und sogar ermordet hat – laut WikiLeaks. Die Presse verkauft das alles, als ob Amerika für Sicherheit in der Welt sorgte, die Wahrheit ist leider anders. Die sorgen für Ihre Interessen und nutzen alle möglichen Waffen diese zu schützen und zu erreichen. Schau einfach mal den Grund für den Krieg im Irak an – nur als ein Beispiel.

Es enttäuscht mich sehr, wenn ich sowas sehe, als glühender Patriot für mein Land und wofür wir eigentlich stehen, ist es schwere zu sehen, wie soviel Menschen diese Missinformationen glauben und zusehen wie unser Land abrutscht, uns zwar schneller als man denkt.

Also was tun genau? Ich für meinen Teil schreibe und verbreite meine Botschaft so oft ich nur kann. Es wäre einfacher für mich, mein Leben zu leben und zu sehen, dass ich von alldem profitiere, was um mich herum passiert ignoriere, und so tue, als ob jemand anders es schon in Ordnung bringt. Aber ich weiss, dass es gerade nicht so laufen kann … vielleicht wird es eines Tages so sein können.



To D, or not to D. That is the question…

Thema: Gesundheit | Kommentare deaktiviert für To D, or not to D. That is the question…

Hello friends, a bit of health info again today, enjoy!

The debate continues about the importance of vitamin D, recent studies show that most people are vitamin D deficient, science and naturalists cannot seem to agree if vitamin D2 or vitamin D3 is the best.

I was not even aware that vitamin D could be a problem, or that it is actually so important to the human body, I figured that I got enough through the foods I ate and the vitamins I was taking, how wrong I was.

Vitamin D is a fat-soluble vitamin that is naturally present in very few foods. It is also produced when ultraviolet rays from sunlight, which triggers vitamin D synthesis in our body. About 7 minutes in the sun a day is enough to receive your daily allowance, individual needs vary, depending upon age, skin color, and possible existing health problems. Vitamin D not only helps to build strong bones; it has been shown to help protect us from heart attacks, cancer, diabetes, and even multiple sclerosis as well as maintaining your calcium balance and aiding with cell differentiation, it boosts your immune system, has a role in insulin secretion and regulates blood pressure

In spite of studies revealing the superiority of vitamin D3 (cholecalciferol), the form of vitamin D found in prescriptions is often vitamin D2 (ergocalciferol). Vitamin D2 was developed and patented by the pharmaceutical industry and is most prescribed by physicians. Many doctors do not know that vitamin D2 differs radically from vitamin D3 in its physiologic activity. The metabolic products of D2 are not efficiently bound to carrier proteins in the blood, therefore they do not effectively activate the appropriate cellular receptors.

This sounds to me like D3 wins, now it is up to you to find the proper dosage. The RDA in the USA suggests 400iu per day, some studies show this is to low, suggesting up to 5 times that much. I personally take 5000iu of vitamin D each day with no negative side effects.

The more the worlds food supply is genetically modified, the more challenges we have to stay healthy, this is one of many ways to assist in a healthy lifestyle.

Wishing you all the best in health and life.

Your Steven



Wishing all readers a wonderful holiday season and a fantastic 2011!

Your Steven



Are you aware when your not aware?

Thema: Das Leben | Kommentare deaktiviert für Are you aware when your not aware?

Hey Friends!

I hope all are well, I am sitting in Budapest, just picked up my new passport and I am ready to head off on a 5-city tour with the Amazon Herb Company.

The funny thing is that I have absolutely no time to do this. My other job takes up so much time but you know what? The Inspiration I receive through the meetings, events and all the amazing people I am blessed to meet, make me a better person and through this inspiration, I am a much better leader at my „day job“.

Funny how life is always teaching something, showing and leading you in different directions, not that we always see them, not that we always care, but life never Stops leading, we just need to Stop and see it.

I am a true believer that when one takes a challenge and does something different or even risky, it forever changes your view of the world and when you return to your “regular” world, it seems one appreciates what one has, much more, at least for awhile anyway.

Would it not be wonderful to feel this way all the time? I sort of do and I can only say that it takes a lot of conscious dedication to be aware when one is not “aware”.

Please do not think I am saying I have all the answers, does anyone have all the answers anyway, not to mention that an answer is usually exclusive to the person asking the question and means something different to just about everyone, it also depends on the question itself.

So what am I saying? I guess that I am happy to be aware, open and ever asking questions and to be able to use it positively for my life…what about you? Any experiences you want to share, do you ask questions, do you see things differently?

I would love to hear from you,
Be well friends,
Steven



This is a type of leader I try to be and I was asked what it is, I thought it may be interesting to read about as well so here you are;

I would start by stating that when being conscious, one is aware of what you are doing all or most of the time.

You may say “obviously Steven” but ask yourself this; When you drive the same way every day, back and forth to work, are you conscious of all that is going on around you, conscious of where you are at all times? No?
This is because with routine comes passiveness and an “I already know what is coming” attitude.

The same goes for work, you go in, get your coffee, sit in front of your computer or tracking board, read the reports, go through the numbers and then you start answering the mails on the top of the priority list, then you pass out the tasks to do today and then…wait!

Have you forgotten that there are other people in the office, did you consciously greet them and “engage” them when you came in, did you take the time to notice them, were you aware if you were smiling or not, positive or not?
Were you inspiring or did you just say the “hello Janice” as you walked by. In many cultures it is normal to ask; “how are you” without expecting an answer but in other cultures it is a major insult when one asks that question and does not expect an answer, think about it…what would you rather experience with your boss? How about when you leave the house and you say to your partner, for the 30th time in 30 days, as you leave, “Love you sweetie”?
Are you conscious that you are saying this or are you just saying it because you always say it? We are what we think we are, and we create the world around us through those thoughts and our team is as we want it to be, good or bad.

How does that sound? How about this? Our mood is our own responsibility, our inspiration is our own responsibility and the inspiration of our team is our responsibility.

“Wait a minute” you say? “How can I be responsible for my inspiration and the teams inspiration? Should my boss not be responsible for my inspiration?” Well friends, how do you expect to inspire anyone to do anything if your not inspired yourself, from within?

Conscious leadership is all about knowing what you’re doing while you are doing it and doing it with a purpose and a positive, inspired attitude…always! How does that sound?

It is a daily challenge but a challenge that is so very rewarding!

Be well friends!
Steven



Hello readers!

I was recently asked why I think people should listen to me, if what I had to say was so special.

Actually I am happy to have people listen or read to what I have to say but it is more of an interaction when I am with people or when I write, I learn everyday from everyone I meet and I crave this.

I may be wrong in assuming that many of us are the same but sometimes our ego’s, our positions or the ”rules” of society get in the way of allowing ourselves to learn or to be humble enough to learn from those who may not be in a position “according to society” to teach us.

Much of what I am saying is common sense and most people know about or have heard something about these things I discuss. I like to think that I speak or write it in a way that encourages thought, reactions and a healthy interaction.

I openly challenge our society to live the way they have been living, and still be successful in the near future…the world is changing and we all are going to change with it, no matter if we want to or not. Our only choice is to either embrace this change or fight it…

Be well friends,
Your Steven